Leichtigkeit

Plastikfasten – 10 Liebliche Tipps

24/04/2019
Plastikfasten

Plastikfasten ist faszinierend…. und es ist eigentlich ganz einfach!

Ausprobieren, Mitmachen und die Welt ein Stückchen verändern… der Natur zu Liebe!

Mit diesen 10 Lieblichen Tipps kann man es erreichen.

 

Plastik und vor allem der Verpackungsmüll nimmt heutzutage überhand. Doch es gibt plastikfreie Alternativen!

Beim Plastikfasten machen wir uns bewusst, was man wie einsparen oder ersetzen kann. Plastikfasten ist eine schöne Aufgabe und spannende Zeit.

Am besten schaut man sich seine Einkaufsgewohnheiten an und macht eine Bestandsaufnahme.

 

Dabei ist die Frage:

Bei welchen Produkten hat man viel Verpackung, auf die man verzichten kann?

Welche Produkte aus Plastik gibt es auch aus Naturmaterialien?

 

Daraufhin geht man erneut einkaufen und schaut nach den plastikfreien Alternativen.

Auf der Suche kommt man an neue Möglichkeiten, besondere Orte, in Gespräche und Austausch mit anderen.

In diesem Moment bewegst du etwas! Deine Schritte in die richtige Richtung zu einem plastikfreien lieblichen Leben!

 

Beim Plastikfasten kann man sich auch an folgenden 5 R ` s orientieren:

Refuse

Reduce

Reuse

Repair

Recycle

 

Ps: Mach dich aber nicht verrückt, wenn du es am Anfang nicht sofort und zu 100% umsetzen kannst. Auch kleinere Schritte bewegen schon viel.

Denn wenn viele kleine Menschen

an vielen kleinen Ort

viele kleine Dinge tun,

dann ändert sich die Welt.

(Afrikanisches Sprichwort)

 

Plastikfasten – 10 Liebliche Tipps der Natur zu Liebe

 

1. Unverpackte Produkte kaufen

Neulich bin ich schnell in einen neuen Laden gehüpft und habe BioObst und Gemüse gekauft… und was habe ich da entdeckt, alles war doppelt und dreifach verpackt. Wow!

Seitdem gehe ich ganz bewusst in Läden, wo ich weiß es gibt dort unverpackte Varianten und Produkte. Wenn man drauf achtet, gibt es viele Möglichkeiten.

An Frischetheken hat man jetzt immer öfters die Chance auch eigene Behälter füllen zu lassen.

 

2. Shopping mit Stofftaschen und Glasbehältern!

Dazu bin ich immer mit meinem Lieblichen Stofftaschen startklar und sammele mir alles Unverpackte in den Mengen zusammen, die ich wirklich brauche.

 

3. Weg mit Einweg!

Ob es dein Cafe to Go – Becher ist oder weiteres Einweggeschirr- es gibt liebliche plastikfreie Alternativen.

In vielen Bereichen kann man Einweg gut ersetzen – und einen guten Weg der Nachhaltigkeit einschlagen!

 

4. „Ich habe fertig!“ mit Fertigprodukte!

Fertigprodukte sind zwar schnell und oftmals verlockend. Dennoch sind sie ungesünder als frisch Gekochtes und vor allem haben sie immer superviel Verpackung. Schnapp dir unverpackte Produkte und bereite deine Mahlzeiten frisch zu – das tut nicht nur dir gut, sondern auch der Umwelt.

 

5. Seife statt Duschgel

In Indien haben wir wieder die reine Seife liebend gelernt. Sie tun der Haut gut und gibt es oft auch unverpackt. Auch hier zählt wieder: Du tust dir und auch der Umwelt Gutes damit.

 

6. Stoffbinden und -windeln

Bei Binden und Windeln gibt es wiederverwertbare Varianten aus Stoff. Einfach bei 60°C waschen und sie sind wieder frisch und rein.

Zudem sind die Binden auch viel angenehmer, da der Stoff atmungsfähiger und anschmiegsamer ist. Ich finde sie toll!

 

7. Kleidung & Produkte aus Naturmaterialien

Gerade auch der Kleidungsmarkt bietet viele Varianten aus natürlichem Material.

Auch hier gilt wieder, Augen offen halten und sich die Rosinen rauspicken.

Das Liebliche Leben zeigt bald noch mehr Mode und Produkte aus Naturstoffen.

 

8. Wasser aus dem Wasserhahn

Plastikflaschen sind das Umweltproblem Nummer 1 in unseren Meeren.

Auch wenn sie bei uns meist im Pfandsystem oder in der Wertstofftonne landen, man kann auch darauf verzichten.

Unser Trinkwasser ist das meist geprüfte Lebensmittel und trinkbar. Diesen Luxus, den es nicht in allen Ländern gibt, wissen wir zu schätzen.

Es gibt auch die Möglichkeit, an Quellen sein Wasser in Glaskaraffen abzufüllen.

Säfte und Smoothies sind frischgepresst eine gesunde und verpackungsfreie Supervariante, und dazu auch noch lecker.

 

9. Reparieren statt wegschmeißen!

Das große Wegschmeißen, vor allem von technischen Geräten kann auch viel bewusster gehandhabt werden. Vieles kann man noch reparieren und weiter benutzen. Wenn du es nicht selber reparieren kannst, hol dir Hilfe.

Beim Entsorgen gibt es auch verschiedene Möglichkeiten im Bereich Recycling und Upcycling.

 

10. Unverpacktläden unterstützen

Beim Einkaufen setzt man ein Zeichen in die richtige Richtung und man kann durch die Nachfrage auch das Angebot beeinflussen.

Plastikfasten geht am einfachsten, wenn du in Unverpacktläden einkäufst.

Die Vielfalt der verpackungsfreien Produkte, die Hingabe zu einem tollen nachhaltigen Sortiment ist ein großartiges Konzept.

 

Plastikfasten am einfachsten in folgenden Läden:

  • Unverpackläden
  • Wochenmärkte
  • Hofläden
  • zB türkische Läden
  • und schön, dass auch die Supermärkte immer mehr auf diesen Trend eingehen.

 

Danke für deinen Beitrag – der Natur zu Liebe!

Viel Spass beim Plastikfasten!

 

Und deine Stofftaschen nicht vergessen! ; )

„Stoff und Glas müssen her, dann schwimmt auch bald kein Plastik im Meer!“

 

Meine plastikfree Ausbeute aus einem Supermarkt : )

Ausbeute Plastikfasten

 

Freies Gemüse beim türkischen Laden um die Ecke ; )

Wie leicht oder schwer fällt dir Plastikfasten?

Wir freuen uns auf dein Kommentar!

Gerne die 10 lieblichen Tipps zum Plastikfasten Sharen! … denn Gutes soll sich schnell verbreiten!

 

You Might Also Like

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Lecker, Cookies! ...stimme auch den Digitalen zu! ... und entdecke leckere Rezepte für liebliche Cookies! mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen