Skip to main content

Bewusst in das neue Jahr- die Rauhnächte!

Der Jahreswechsel steht bevor und du möchtest bewusst das alte Jahr danken und wertschätzend verabschieden und das neue Jahr vorfreudig willkommen heißen. In den 12 Rauhnächten um die Jahreswende steckt viel Energie.

Wie können wir das am besten zelebrieren? Wie ist die Energie in diesen Tagen? Welche Rituale gibt es?

Das Liebliche Leben zeigt dir alte Germanische Rituale, die auch heute beliebter sind denn je.

Mit den Rauhnächten ins neue Jahr

Diese besinnliche und ruhige Zeit zwischen den Jahren ist optimal um Rückschau zu halten auf Vergangenes und Einblick zu bekommen in die Zukunft. Es ist eine magische Zeit des Abschiedes und des Neuanfangs, vom Danksagen der Vergangenheit bis hin zu unseren Wünschen für die Zukunft.

Die Rauhnächte sind 12 Nächte um den Jahreswechsel und stecken voller Magie. Eingeläutet werden die besonders energiereichen Tage mit der Wintersonnenwende (21.12.) und dann dem Heiligabend (24.12.), offiziell beginnen die Rauhnächte in der Nacht zum 25. Dezember und enden in der Nacht zum 6.Januar an den Heiligen Drei Königen.

In dieser besonderen Zeit ist es kraftvoll nach innen zu blicken, sich zu reinigen von dem Alten und sich zu Stärken für das Neue.

Diese Traditionen der Rauhnächte werden auch noch heute etwas reduziert zelebriert, wie beispielsweise mit dem Neujahrsputz, die Böller an Silvester um Altes zu vertreiben oder die Zukunftsprognosen für das neue Jahr mit Bleigießen oder Ähnlichem.

Es ist also zauberhaft, wenn wir wieder an traditionelle Bräuche anknüpfen und uns intensiver und  bewusster mit der Jahreswende beschäftigen.

Jeder dieser 12 Nächte steht für einen Monat des folgenden Jahres. So hast du einen Einblick in das kommende Jahr und kannst es auch positive mit gestalten.

In Träumen, Meditationen und Ritualen zeigen sich Hinweise und Wegweiser für dein Neues Jahr.

Sei gespannt was es für dich bereithält.

Ritual 1: Reinige dich und deine Umgebung, als Vorbereitung auf den Jahreswechsel

  • Räume deine Zuhause auf
  • Miste aus und befreie dich von Altem
  • Mach eine Neujahrsgroßputz
  • Gib Ausgeliehenes zurück
  • Bezahle offene Rechnungen
  • Kläre offene Angelegenheiten
  • Räuchern
  • Meditation nach innen
  • Visionen und Wünsche für das neue Jahr formulieren

Ritual 2: Wunschliste für das kommende Jahr

Notiere dir am Tag der Wintersonnenwende 13 Wünsche für das kommende Jahr auf kleine Zettel, die du zusammenfaltest. Achte darauf dass deine Wünsche in der Gegenwart und positiv formuliert sind.

In jeweils einer der 12 Rauhnächte gibt du einen Wunsch, also einen gefalteten Zettel ohne es nochmals zu lesen, an das Universum ab, in dem du ihn verbrennst. Tue dies bewusst und in ruhiger, kraftvoller Energie.

Der 13. Wunsch, der am 6. Januar noch übrig bleibt, ist der Wunsch, um den du dich selbst kümmern darfst.

Ritual 3: 12 Rauhnächte für 12 Monate im neuen Jahr

Jeder der 12 Rauhnächte steht für einen Monat im nächsten Jahr und ist begleitet mit einer Aufgabe und Übung. Beobachte deine Träume, deine Botschaften und Energien. Am besten du notierst alle in einem Energie- Tagebuch.

1. Rauhnacht (24.-25.12.): Stärke deine Wurzeln!

Diese erste Nacht steht für den ersten Monat Januar. Es geht um ein harmonisches, kraftvolles Ankommen im neuen Jahr, am besten gestärkt in deinen Wurzeln und auf einem kraftvollen Fundament.

Übung: Zünde dankend eine Kerze an und konzentriere dich auf deine Wurzeln, auch auf deine Familie und Ahnen.

2. Rauhnacht (25.-26.12.): Spüre deine innere Kraft!

Diese Nacht symbolisiert den Februar. Verbinde dich mit deiner inneren Kraft und dem höheren Selbst.

Übung: Meditiere und verbinde dich mit deinem Höheren Selbst. Lasse dich vertrauensvoll zu deinen Visionen führen.

3. Rauhnacht (26.-27.12.): Öffne dein Herz

Der März wird heute betrachtet und steht für Aufbruch.

Wir fokussieren uns heute auf unsere Herzen, wir öffnen sie und finden dadurch Liebe und Verbundenheit. Mit unserem offenen Herzen werden wir auch unseren Herzenswünschen bewusst.

Übung: Verbinde dich in einer Meditation mit deinem Herzen. Lasse es hell erleuchten und immer weiter strahlen. In voller Dankbarkeit empfange deine Botschaft und deine Herzenswünsche.

Notiere diese nach deiner Meditation in deinem Energiebuch. Und hänge deine Visionen positiv formuliert sichtbar an die Wand mit einer Collage oder einer hübschen Illustration.

4. Rauhnacht (27.-28.12.): Wandel und Transformation

Diese Nacht steht für den April, also den Frühling, den Neuanfang. Der Wandel der Natur wird sich auch in deinem Leben zeigen, das Alte geht – das Neue kommt. So stehen wir nun auch am 28.12. kurz vor dem neuen Jahr und der Wandel wird spürbar.

Übung: Schreibe dir alles Negative auf einen Zettel. Nimm einen neuen Zettel und schreibe alles nun positiv formuliert auf. Wandle deine Gedanken somit bewusst positiv um.

Den ersten Zettel faltest du zusammen und verbrennst ihn. Den Zettel mit deinen Wünschen heftest du in dein Energiebuch oder hängst ihn zu deiner Collage.

5. Rauhnacht (28.-29.12.): Freundschaft und Selbstliebe

Diese Nacht ist dem Mai gewidmet und wir fokussieren uns auf das Thema Freundschaft. Wir bedanken uns bei unseren wertvollen Freunden und betrachten die Freundschaft zu uns selbst. „Ich bin mein bester Freund!“ und nehme die Selbstliebe an.

Übung: Melde dich bei deinen Freunden und bedanke dich für die Freundschaft. Und melde dich auch bei dir selbst ; )

6. Rauhnacht (29.-30.12.): Altes loslassen

In dieser Nacht ist der Fokus auf den Juni, in dem auch die Sommersonnenwende stattfindet. Der längste, hellste Tag, allerdings auch die Wende zu den ab jetzt wieder kürzer werdenden Tagen, ganz im Sinne von “Wo Licht ist, ist auch Schatten”. In unserer Übung konzentrieren wir uns auf das was wir loslassen und im Alten Jahr lassen wollen, um ganz frei und unbeschwert ins Neue Jahr zu gehen.

Übung: Werde dir bewusst, was du loslassen möchtest! Schreibe alles Alte, also Erinnerungen, Gedanken und Dinge dazu auf einen Zettel. Halte inne und verbrenne den Zettel bewusst.

7. Rauhnacht (30.-31.12.): Heiße Neues willkommen

Heute ist Silvester! Wir haben nun alles Alte hinter uns gelassen, ab jetzt fokussieren wir uns auf das Neue! Was sind meine Visionen für das Neue Jahr? Mit welchen Gefühlen möchte ich das Neue Jahr erleben? Welche Wünsche habe ich? Diese Rauhnacht steht für den Juli, eine sommerlicher Kraftmonat.

Übung: Nimm ein wohltuendes Bad um endgültig alles Alte abzuwaschen und rein das neue Jahr begrüßen zu können.

Schreibe dir eine Wunsch und Visionsliste und hänge sie sichtbar auf.

Wenn du möchtest kannst du Tarot- Karten oder ein Orakel befragen.

8. Rauhnacht (31.12.-1.1.): Neubeginn mit guten Wünschen

Heute wird das neue Jahr eingeläutet. Es wird gefeiert und viele positive Glückwünsche an alle Freunde verschickt! Lade das Glück auch für dein Neues Jahr ein! Diese Rauhnacht steht für den August, der Sommermonat überhaupt.

Übung: Ins neue Jahr reinfeiern und glücklich sein! Glückwünsche an Freunde verschicken.

9. Rauhnacht (1.1. -2.1.): Finde Ruhe und Kraft

Heute sammeln wir nochmal bewusst Energie und Kraft für das neue Jahr. Ruhe und Klarheit sind nun unser Fokus. Wir erleuchten das Jahr im Goldenen Licht und freuen uns auf einen kraftvollen und energiereichen Start. Diese Nacht steht symbolisch für den September.

Übung: Fokussiere deine innere Kraft!

Golden Light Meditation für das neue Jahr.

10. Rauhnacht (2.1. -3.1.): Fokussiere dich auf deine Visionen

Diese Rauhnacht steht für den Oktober. Wir verinnerlichen unsere Visionen, Wünsche und Ziele für das Neue Jahr! Was kann ich tun um meine Visionen zu erfüllen und meine Ziele zu erreichen.

Übung: Fokussiere dich auf deine Visionen, mit einem Mindmap oder mit Meditationen.

11. Rauhnacht (3.1. -4.1.): Kläre deine Sinnesfrage

Die Nacht steht für den November, unmittelbar das Ende des Jahres, und auch unserer Rauhnächte. Jetzt stellen wir uns selbst die Frage:

“Was ist der Sinn des Lebens?

“Warum bin ich hier?”

“Was ist meine (Herzens-) Aufgabe?”

Übung: Mache dir diese Fragen bewusst und frage in Meditationen nach den Antworten.

12. Rauhnacht (4.1. -5.1.): Empfange deine Zukunft

Die letzte Nacht steht für den letzten Monat Dezember. Es wird eine letzte Reinigung vorgenommen und in den alte Tradition besagt, dass in dieser Zeit ein “Heiliger Wind” weht. Dieser soll Haus und Menschen reinigen und segnen.

Übung: Um diesen heiligen Wind wirken lassen, öffne Fenster und Türen.

Wir stehen heute kurz vor der Heiligen Nacht (6.Januar): Etwas Neues beginnt! Und Wunder werden möglich! Es ist auch eine Schlüsselnacht, in der du alles, was die letzten Nächte nicht gut gelaufen ist, ins Positive um wandeln und auflösen kannst.

Übung: Löse dich von allem Alten und erfreue dich an den Wundern des Neuen Jahres

Das Liebliche Leben wünscht dir ein energiereiches, kraftvolles Jahr mit vielen Wundern und Glückseligkeit!



Ähnliche Beiträge


Lecker, Cookies! ...stimme auch den Digitalen zu! ... und entdecke mehr Leckereien! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen